Mutterschaftsvorsorge

Eine engmaschige Diagnostik während der gesamten Schwangerschaft überwacht das Wohlergehen der Mutter und begleitet den Entwicklungsprozeß des Embryos.

Die Mutterschaftsvorsorge hat zwei Schwerpunkte:

Der erste Bereich beinhaltet die Kontrolle der mütterlichen Gesundheit, um dem entstehenden Leben optimale Entwicklungsbedingungen zu gewährleisten und eine sichere Geburt vorzubereiten. Dazu gehören z.B. die Abklärung von Infektionsrisiken, die Untersuchung auf schwangerschaftsbedingte Erkrankungen (z.B. Gestationsdiabetes, Hypertonie) und die Erfassung von Mangelerscheinungen.

Den zweiten Schwerpunkt vorsorgemedizinischer Untersuchungen in der Schwangerschaft stellt die Pränataldiagnostik dar. Dieser Teil der Schwangerschaftsvorsorge konzentriert sich auf die Untersuchung des ungeborenenes Kindes, um fehlerhafte Erbanlagen, Fehlbildungen oder Erkrankungen des Fetus frühzeitig zu erkennen.

Ihr Nutzen

Die vorgeburtliche Diagnostik stellt neben dem selbstbewußten Verhalten der werdenden Mutter, die wichtigste Vorbereitung für eine sichere Geburt dar.

Mögliche Erkrankungen von Mutter und Kind können mit Hilfe von labormedizinischen und bildgebenden Verfahren frühzeitig erkannt werden, so das Störungen und Erkrankungen während der Schwangerschaft mit Erfolg behandelt werden können und einer sicheren Geburt nichts im Wege steht.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.